Kann ich als Selbständiger Anspruch auf eine staatliche Erwerbsminderungsrente haben?


Sie können sich grundsätzlich in der gesetzlichen Rentenversicherung freiwillig versichern. Die Beitragshöhe zwischen 85,05 €und 1.096,20 € monatlich ist frei wählbar. 

Den Anspruch auf eine staatliche Erwerbsminderungsrente können Sie aufrechterhalten, wenn
1. Sie vor 1984 schon 5 Jahre Beitragszeiten haben und

2. und Ihr Versicherungskonto ab 1984 keine Lücken enthält.

Das betrifft damit Personen, die 1984 mindestens 20 Jahre alt waren, also vor 1964 geboren sind. Diese sind frühestens mit 15 Jahren ins Berufsleben eingetreten, haben vor 1984 bereits 5 Jahre Beitragszeiten und seit 1984 keine Lücken in der gesetzlichen Rentenversicherung.

Alle anderen – also alle nach 1964 Geborenen – können zwar weiterhin Beiträge in die gesetzliche Rente einzahlen, erhöhen damit aber nur die Höhe der gesetzlichen Rente. Die staatliche Erwerbsminderungsrente kann damit nicht aufrechterhalten werden. Die vor 1964 Geborenen nähern sich mit Riesenschritten dem gesetzlichen Renteneintritt, damit gehören die Selbständigen mit Anspruch auf eine gesetzliche Erwerbsminderungsrente zur aussterbenden Gattung.

Alle nach 1964 Geborenen müssen also für privaten Schutz sorgen. Als „Neuselbständiger“ haben Sie i.d.R. in den ersten 5 Jahren der Selbständigkeit noch einen Anspruch auf die gesetzliche Erwerbsminderungsrente (wenn auch jedes Jahr mit sinkender Tendenz). Maßgeblich ist, dass Sie in den letzten 5 Jahren vor Eintritt der Erwerbsminderung mindestens drei Jahre Pflichtbeiträgen in die gesetzliche Rentenversicherung eingezahlt haben. Außerdem müssen Sie 5 Jahre versichert sein.

Wenn Sie privat vorsorgen wollen: Nähere Informationen erhalten Sie hier: http://www.finesurance.de/berufsunfaehigkeit.html

Voranfrage: Ein seltsames „Spiel“: die Voranfrage zur Berufsunfähigkeitsversicherung

Auf falsche Pferd gesetzt: Aufs falsche Pferd gesetzt – wenn der Versicherer zur Auszahlung „nein“ sagt.

Versicherer weigert sich: Versicherer weigert sich zu zahlen – was nun?

Die zahlen doch sowieso nicht 2: Die zahlen doch sowieso nicht

Die zahlen doch sowieso nicht: Wenn vorne nichts reinkommt, kann hinten auch nichts rauskommen.

Dumm gelaufen: Dumm gelaufen – staatliche Rente bei Erwerbsminderung abgelehnt!

Ich werde nicht berufsunfähig: Psychische Erkrankungen weiterhin auf hohem Niveau

Berufsunfähigkeit und Grundsicherung: Dank Berufsunfähigkeitsrente keinen Anspruch mehr auf Grundsicherung?

Zahlung bei Arbeitsunfähigkeit: Denn sie wissen, was sie tun

Berufsunfähigkeit und Altersarmut: Berufsunfähigkeitsrente gebongt – Altersarmut trotzdem vorprogrammiert!

Artikel vom 27.06.2017

  

Freiwillige Beiträge können – von Sondervorschriften abgesehen – bis 31.03.

des Jahres, das dem Jahr folgt, für das sie gelten sollen, gezahlt werden.

Hierbei ist zu beachten, dass sich bei Beitragszahlung im Zeitraum Januar

bis März eines Jahres für das vorangegangene Kalenderjahr die Beitragswerte

ändern können.

Informationen finden Sie auch unter:

http://www.deutsche-rentenversicherung.de/Nord/de/Inhalt/0_Home/Inhaltsdokumente/rententipp_freiwillige%20Beitraege.html

 

 

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.