Kein Witz: BU-Rente ohne BU zu sein


Kein Witz, Sie haben richtig gelesen. Sie können eine BU-Rente bekommen ohne berufsunfähig zu sein! Was Sie dafür brauchen? Den richtigen Versicherer und Sie müssen 6 Monate krankgeschrieben sein.

Ein Beispiel: Sie haben einen Skiunfall und müssen am Knie operiert werden. Auch nach 3 Monaten ist keine Besserung in Sicht und Sie müssen erneut unters Messer. Weitere 4 Monate vergehen. Eine Leistung aus Ihrer Berufsunfähigkeitsversicherung erhalten Sie noch nicht, da keine Berufsunfähigkeit vorliegt.

Wenn Sie jetzt bei Antragstellung alles richtig gemacht haben (siehe Artikel Voranfrage http://blog.finesurance.de/ein-seltsames-spiel-die-voranfrage-zur-berufsunfaehigkeitsversicherung/

Und Video http://blog.finesurance.de/aufs-falsche-pferd-gesetzt-wenn-der-versicherer-zur-auszahlung-nein-sagt/

), steht einer Leistung aus Ihrer Berufsunfähigkeitsversicherung (beim richtigen Anbieter) nichts mehr im Wege. Sie erhalten die vereinbarte Rente, solange Arbeitsunfähigkeit vorliegt.

Sie erhalten also selbst dann Geld, wenn die gesetzliche Krankenkasse ihre Krankengeldzahlung bereits eingestellt hat. Auch ein Arbeitsversuch beeinträchtigt die Leistung nicht.

Es gibt Geld, solange die Arbeitsunfähigkeit vorliegt.
Der Versicherer kann sich nicht rausreden mit: „Sie sind doch gar nicht zu 50% berufsunfähig“ (immerhin in 27% der Fälle der Fall) und mit: „Wir brauchen von Ihnen noch folgende Unterlagen… (in weit mehr als 30% der Fälle der Fall)“.

Dumm, wenn Sie die falsche Berufsunfähigkeitsversicherung haben.
Schlau, wenn Sie den richtigen Versicherer haben.

Wollen wir das Thema gemeinsam angehen? Mehr Infos bei www.finesurance.de.

So können Sie sich finanziell ganz entspannt auf Ihre Genesung konzentrieren.

Artikel vom 30.07.2014

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.