Schlagwort: Vorsorgebedarf


11
Sep

Mein Tipp: Versichern Sie ihn/sie noch heute gegen Berufsunfähigkeit. Ja, Sie haben richtig gehört: gegen Berufsunfähigkeit. Sie fragen sich vielleicht: „Warum sollte ich das tun? Mein Sohn/meine Tochter hat doch nicht mal einen Beruf, ist „nur“ Schüler.“ Und genau das ist der Grund, warum Sie jetzt zuschlagen sollten. Schüler sind …

10
Sep
Posted ByWebgo-admin Category Altersvorsorge

Sie haben zwar nicht zu viel Geld, müssen aber zu viel Steuern zahlen? Wie wär das denn?  Sie können bis zu 22.767€ als gemeinsam veranlagte Ehegatten sogar die doppelte Summe anlegen und zu sage und schreibe 82 % steuerlich absetzen. Ist das interessant für Sie? Wie viel können Sie persönlich …

10
Sep

Sie können sich grundsätzlich in der gesetzlichen Rentenversicherung freiwillig versichern. Die Beitragshöhe zwischen 85,05 €und 1.096,20 € monatlich ist frei wählbar.  Den Anspruch auf eine staatliche Erwerbsminderungsrente können Sie aufrechterhalten, wenn 1. Sie vor 1984 schon 5 Jahre Beitragszeiten haben und 2. und Ihr Versicherungskonto ab 1984 keine Lücken enthält. …

10
Sep

Gesetzliche Leistungen bei Erwerbsminderung Staatliche Leistungen im Sinkflug 49%  der Deutschen haben Angst vor einer schweren Erkrankung. Gleichzeitig glauben 52%, der Staat, die gesetzliche Rentenversicherung sichere bei Berufsunfähigkeit das Einkommen. Da ist so jedoch nicht ganz richtig. Denn wann bekommen Sie Geld von der Rentenversicherung? Hier beginnt der Sinkflug…. Vor …

9
Sep

Ein Mann ist keine Altersvorsorge. Wegen möglicher Kinder wird nicht mit einer eigenen Altersvorsorge begonnen („Wenn ich Kinder habe, kann ich mir das doch gar nicht mehr leisten.“). Wegen tatsächlich vorhandener Kinder wird nicht mit einer eigenen Altersvorsorge begonnen oder diese fortgesetzt (Beitragspausen sind jedoch möglich!). Frauen sind meist jünger …

9
Sep

Mal ganz schnödes Beamtendeutsch: Grundsicherung ist eine eigenständige der Sozialhilfe vorgelagerte Sozialleistung zur Vermeidung von Armut im Alter und bei Erwerbsminderung. Die Leistungen unterliegen – wie bei der Sozialhilfe- einer Bedürftigkeitsprüfung, d.h. der Anspruch besteht nur dann, wenn der Lebensunterhalt nicht aus eigenem Einkommen oder Vermögen des Antragstellers bestritten werden …